Big Points gegen Undorf erkämpft

TV Parsberg – ASV Undorf 2 : 0 (1 : 0)

In diesem Kampf- und Laufspiel auf tiefem Boden schenkten sich beide Mannschaften nichts. Undorf hatte keine zwingenden Torgelegenheiten, Parsberg hätte bei besserer Chancenauswertung höher gewinnen können.

Endlich Sieg gegen Kareth - zu einem hohen Preis

TV Parsberg – TSV Kareth-Lappersdorf 1 : 0 (1 : 0)

Das war ein hartes Stück Arbeit: während den TV immer mehr Verletzungsprobleme plagen, trat der Gast mit verstärkter Mannschaft an und forderte die Mederer-Truppe bis zur letzten Minute, um den frühen Vorsprung zu verteidigen und nach 4 Niederlagen gegen Kareth endlich mal die Oberhand zu behalten.

Drei Verletzte aber keinen Punkt in Hemau

TV Hemau - TV Parsberg 2 : 1 (1 : 1)

Beide Mannschaften begegneten sich über die 90 Minuten auf Augenhöhe und lieferten sich ein spannendes und offenes Kreisliga-Duell, das am Ende keinen Sieger verdient gehabt hätte. Das bessere Ende hatte schließlich der TV Hemau für sich, der eine Chance mehr nutzen konnte als die Gäste.

Derby Punkte bleiben in Parsberg

TV Parsberg – TV 1897 Velburg 2 : 0 (1 : 0)

Das Derby gegen den Patenverein und Kreisliga-Aufsteiger Velburg ging eindeutig an den TVP, der damit endlich seinen zweiten Saisonsieg verbuchen konnte.

Tor in Ramspau vernagelt

SpVgg Ramspau - TV Parsberg 2 : 0 (2 : 0)

Bittere Niederlage in Ramspau: ein stark aufspielender TVP konnte eine Vielzahl von Chancen nicht in ein einziges Tor ummünzen und unterlag der effizienten Spielvereinigung sehr unglücklich.

"Festspiel" vergeigt: SVE siegt durch Eigentor

TV Parsberg – SV Eintracht Seubersdorf 0 : 1 (0 : 1)

Trotz anfänglichem Schwung, den der TVP aus der Schlussphase des letzten Spieltages mitnehmen konnte, hatte das Team vom Markus Mederer am Volksfest-Samstag das Nachsehen in einem Nachbarschafts-Duell auf mäßigem spielerischen Niveau.

Riedenburg in letzter Minute abgefangen

TV Riedenburg - TV Parsberg 3 : 3 (1 : 1)

Ein Punktgewinn der anderen Art für den TVP: kurz vor Schluss glaubte niemand mehr an einen Zähler, als Markus Mederer alle Mann nach vorne beorderte und binnen 4 Minuten 2 Treffer zum Gleichstand gelangen.